existXchange.de - Ihr Existenzgründerportal

Anzeige

Anzeige

Wie Sie mit Ihrem Unternehmen in die lokale Presse kommen

Eine positive Erwähnung Ihres Unternehmens in der lokalen Presse erzielt eine stärkere, weil glaubwürdigere Werbewirkung als die meisten „normalen“ Werbemaßnahmen, die Sie noch dazu teuer bezahlen müssen. Damit Sie mit Ihren Leistungen von der Lokalpresse wahrgenommen und in die Berichterstattung aufgenommen werden, sollten Sie einige Spielregeln beachten.

 

Existengründerartikel von Winfried Braun

Über den Autor

Winfried Braun, Jahrgang 1965, ist Inhaber eines unabhängigen Beratungsunternehmens mit den Interessenschwerpunkten Marketing und Vertrieb, Finanzierung, Organisation und Risikoabsicherung. Seit 1994 berät und begleitet Betriebswirt IHK Winfried Braun Existenzgründer in ihrer Start- und Wachstumsphase. Vor seiner eigenen Selbstständigkeit war er bei der Industrie- und Handelskammer IHK Würzburg-Schweinfurt, dem Technologie- und Gründerzentrum TGZ Würzburg und dem Gründerservicenetz GSN Main-Spessart als angestellter Unternehmensberater und Dozent beschäftigt. Als Berater, Trainer und Coach sowie als fachkundige Stelle für die Tragfähigkeitsüberprüfung von Existenzgründungen ist er u.a. von den Kammern (IHK, HWK), dem Institut für Freie Berufe, BMWi und der Agentur für Arbeit zugelassen.

Web: www.winfried-braun.de, Email: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. , Nickname: Winfried Braun

 

Beschreibung stammt vom Autor; existXchange.de haftet nicht für die Richtigkeit oder den Inhalt.

 

1. Die richtigen Ansprechpartner finden

Wer Sie und ihr Unternehmen nicht kennt, kann nicht über Sie berichten. Wer Sie und Ihr Unternehmen für langweilig oder inkompetent hält, will es nicht. Daher sollten Sie Kontakte zu Journalisten knüpfen und pflegen und sich dabei auf deren Denk- und Arbeitsweise einstellen. In der Regel haben Journalisten wenig Zeit, um von sich aus ein völlig neues Thema gründlich zu recherchieren. Sie sind als also auf Ihre Kontakte zu Unternehmen, Behörden, Vereinen, Beratern und Experten angewiesen, um schnell an Informationen und Meinungen zu kommen.

Anzeige

Wenn Sie sich –gerade als Existenzgründer- als kompetenter Gesprächspartner erweisen, haben Sie bessere Chancen, in dieses „Informationsnetzwerk“ aufgenommen zu werden. Erster Schritt ist daher der Kontakt mit dem richtigen, für Sie zuständigen Redakteuren. Finden Sie also heraus, wer für die lokalen Themen bzw. Ihre Branche zuständig ist. Dazu genügt ein Anruf in der jeweiligen Redaktion.

 

Sobald Sie die richtigen Ansprechpartner gefunden haben, sollten Sie den Kontakt zu ihnen pflegen. Aber Vorsicht:

  • Versuchen Sie nicht, Journalisten zu einer Berichterstattung über Sie zu überreden oder gar zu bestechen ( z.B. durch kostenlose Leistungen, die Sie privat in Anspruch nehmen könnten). Selbst wenn Sie das nur gut meinen, machen Sie sich damit in einer seriösen Redaktion ein für alle Mal unmöglich.
  • Eine positive Berichterstattung über Ihr Unternehmen erreichen Sie, wenn Sie die Redakteure über Dinge informieren, die berichtenswert sind, und sie zu Anlässen einladen, die für die Journalisten interessant sein könnten.

 

2. Nutzen oder schaffen Sie Anlässe, die von öffentlichem Interesse sind.

Anzeige

Wechsel Sie die Perspektive: Ein Journalist versteht sich als Anwalt seines Lesers. Er wählt Dinge zur Berichterstattung aus, von denen er glaubt, dass viele Personen diese wissen wollen bzw. sollen. Er bringt also nur Themen, die seiner Meinung nach „im öffentlichen“ Interesse liegen.

 

Ein öffentliches Interesse besteht an einem Thema z.B. dann, wenn es:

  • viele Mediennutzer direkt betrifft,
  • einen Bezug zu aktuellen, viel diskutierten Entwicklungen hat,
  • stark regional verwurzelt ist,
  • sozialen oder vorbildlichen Charakter hat,
  • (Lokal-) Prominente betrifft,
  • dramatisch ist oder starke Emotionen auslöst,
  • neuartig, ungewöhnlich oder kurios ist.

 

Ideal ist natürlich eine Kombination dieser Elemente.

 

Nutzen oder schaffen Sie einen Anlass, der in diesem Sinne im öffentlichen Interesse liegt. Ihre betrieblichen Aktionen in diesem Rahmen werden durch die Verbindung mit dem Anlass dann ebenfalls ins öffentliche Interesse gezogen und sind dadurch berichtenswert.

 

Üblich ist es, dass Sie über Ihre Aktion zum gewählten Anlass eine schriftliche Pressemeldung verfassen. Das gilt auch, wenn Sie Journalisten zu einem Vor-Ort-Termin einladen.

 

3. Pressemeldungen gestalten

Gute Chancen auf eine Veröffentlichung haben Sie, wenn Sie Ihre Mitteilung so gestalten, dass sie ohne größere Änderungen abgedruckt werden kann. Dabei hat sich folgender 4-stufiger Aufbau nach klassischem Muster bewährt:

  • 1.Schlagzeile/Betreff

  • 2.Einstieg mit den „5Ws“

    • Ihr Einstieg sollte auf folgende 5 Fragen Antwort geben:
    • 1.Wer hat etwas getan bzw. tut etwas?
    • 2.Was ist passiert bzw. wird passieren?
    • 3.Wann?
    • 4.Wo?
    • 5.Wie?
  • 3.Hauptteil mit den Einzelheiten

    • Jetzt können Sie die Einzelheiten Ihrer Nachricht bringen und ausführen. Achten Sie dabei darauf, kurze Sätze zu schreiben, möglichst wenige Fachbegriffe zu verwenden und Ihre eigene Meinung als Zitat in der 3. Person zu formulieren.
    • Folgen Sie beim Aufbau dem Motto: das Wichtigste zuerst. Je weiter hinten eine Information steht, desto unwichtiger sollte sie sein – das erleichtert Journalisten das Überarbeiten und Kürzen.
  • 4.Kontaktdaten, Abdruck, Belegwunsch

    • Nennen Sie den Ansprechpartner bei Ihnen im Haus (meist werden Sie das selbst sein), an den sich ein Journalist bei Interesse wenden kann, nebst Telefonnummer und Zeiten, zu denen er/sie sicher zu erreichen ist. Es bietet sich an, hier eine Handy-Nummer anzugeben. Seien Sie unbedingt verfügbar! Nur wenn Sie ein außergewöhnlich spannendes Thema zu bieten haben, wird ein Redakteur mehrere Versuche machen, Sie zu erreichen.
    • Weisen Sie darauf hin, dass Ihre Meldung und ggf. das Bildmaterial für die Zeitung kostenlos sind („Abdruck honorarfrei“), und bitten Sie um ein Belegexemplar bei Veröffentlichung ihrer Meldung, damit Sie die nicht etwa verpassen („Beleg erbeten“).

 

4. Pressemeldung rechtzeitig versenden

Anzeige

Versenden Sie Ihre Pressemitteilungen rechtzeitig.

  • Bei Veranstaltungen sollten die zuständigen Journalisten Ihre Meldung etwa 1 Woche vor dem Termin auf dem Tisch haben.
  • Berichten Sie von einer Aktion, sollte die Pressemitteilung zeitgleich oder am Tag darauf (wenn Sie z.B. Besucherzahlen nennen) bei der Presse eingehen.

 

Vermeiden Sie telefonische Nachfragen in Stil von „Haben Sie meine Meldung bekommen?“ – das nervt Journalisten sehr und vermindert Ihre Abdruckchancen deutlich.

 

Viel Erfolg bei Ihrer Pressearbeit wünscht

Ihr Winfried Braun

 

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder. Alle Rechte verbleiben beim Autor. Eine Vervielfältigung, Verbreitung und Neuauflage auch Auszugsweise ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers erlaubt. Zitate sind ausschließlich mit Herkunftsnachweis abzubilden.

Dieser Artikel gibt rein die Meinung seines Autors wieder. existXchange.de hat den Inhalt dieses Artikels nicht überprüft und haftet somit nicht für dessen Inhalt.