existXchange.de - Ihr Existenzgründerportal

Anzeige

Anzeige

Drei bewährte Einrichtungs-Prinzipien, mit denen Sie sich in Ihrem Büro wohl fühlen

In diesem Beitrag zum Wohlfühlen schauen wir uns die Büroausstattung mal aus einer anderen Richtung an: wir schauen auf Ihr Wohlfühlen und Wohl-Befinden am Arbeitsplatz. Ich möchte Ihnen heute gerne drei bewährte Einrichtungs-Prinzipien vorstellen, mit denen Sie sich in Ihrem Büro wohl fühlen.
Anne M. Schüller

Über die Autorin

Christine Müller, Magister in Germanistik und Soziologie, ist Geschäftsführerin des Unternehmens „Curriculum - Möbel mit Berufserfahrung“ - einem Maklerunternehmen für gebrauchte Büromöbel mit eigenem Beschaffungsnetz. 2006 als beste Geschäftsidee von der IHK Bezirk Rhein-Main-Neckar ausgezeichnet, steht Curriculum seit dem August 2008 interessierten Existenzgründern auch als Franchise-System zur Verfügung.
Neben gebrauchten Büromöbeln vermittelt Frau Müller auch Wissen rund um das Büro und seine passgenaue Einrichtung und berät vor allem klein- und mittelständische Kunden deutschlandweit.

Web: http://www.das-curriculum.de Nick: Christine Müller

Beschreibung stammt vom Autor; existXchange.de haftet nicht für die Richtigkeit oder den Inhalt.

Hinweis: Dieser Artikel ist Teile der Beitragsreihe Die 10 größten Todsünden bei der Büroeinrichtung, in der Ihnen Christine Müller anhand von vielen Tipps und Praxisbeispielen erklärt, wie sie als Existenzgründer Ihr Büro produktiv, angenehm und gesund gestalten.

Das Klassische Prinzip: Gestalten sie Ihr Büro funktional.

Aus einem klassischen Blickwinkel wird bei der Büro-Einrichtung zunächst auf die Funktion der Büromöbel entsprechend der BildschirmArbeitsverordnung nach DIN-Normen geachtet. Das ist auch gut und wichtig. Denn ein funktionaler Arbeitsplatz soll entsprechend de r DIN-Normen gleichzeitig ein ergonomischer Arbeitsplatz sein. Auch wenn das klassische Prinzip technische Begriff für das Wohlbefinden wie : Hand-Werkzeuge, Arbeitserfüllung, Produktivitätssteigerung, maximale Leistung, etc. verwendet, steht doch die Ergonomie und Ihre Gesundheit im Zentrum:

Arbeitsorganisation
  • Bessere Anordnung der Arbeitsunterlagen durch passende Büromöbel
    Nutzen: Reduzierte Suchzeiten und niedrige Arbeitskosten
  • Erleichterung der Zugriffe durch bessere Anordnung der Arbeitsmittel
    Nutzen: Schnelle Bedienung und reduzierte Bearbeitungszeiten
  • Ausreichender Bewegungsraum durch Einhaltung der Arbeitsplatz-Größen-Vorgaben und Trennung zwischen Funktions- und Bewegungsflächen und Vermeidung von Quetsch-, Scher- und Stoßstellen
    Nutzen: Bessere Arbeitsplatz-Ergonomie durch ungehindertes Handling am Arbeitsplatz

Schauen wir nun weiter, wie Sie ergänzend Ihr Büro noch mehr zu Ihrem eigenen Wohlfühlort werden lassen können.

TipInfotipp Bildschirmarbeitsverordnung: http://www.buero-forum.de/de/ergonomie/bildschirmarbeit/

Das Raumpsychologische Prinzip: Nutzen Sie Erkenntnisse von Feng-Shui

Mit Feng Shui möchte ich nun gerne einen raumpsychologischen Ansatz in den Blickpunkt rücken. Feng Shui ist ein alter, etwa 3000 v. Chr. aus der chinesischen Naturphilosophie hervorgegangener Ansatz, betrachtet Raum-Zeit-Relation mit allen Ihren Dimensionen in Bezug auf den Menschen. Zwischen Raum und Mensch besteht demnach auch ein schwer trennbares Band. Es geht soweit, dass Feng Shui sagt: „Sage mir wie du lebst (arbeitest) und wohnst (welches Büro du hast) und ich sage dir, wer du bist.“

Feng Shui Arbeitsplatz

So weit will und kann ich hier gar nicht gehen, und doch prägt jeder Mensch durch sein eigene Persönlichkeit das Qi (Energiefluß) seiner Umgebung und umgekehrt.

Deshalb möchte ich Ihnen hier ein paar Aspekte nennen, die sollten Sie aus meiner Sicht berücksichtigen sollten. Überprüfen Sie doch mal Ihren Arbeitsplatz ruhig bei einem realen oder gedanklichen Rundgang mit folgenden Fragen:

  • Wie wirkt mein Büro von außen im 1. (Gesamt-)Eindruck auf Besucher? Was für Nachbargebäude und welches Umfeld haben Sie? Sie wirken Fassade und Eingangsbereich? Ist Ihr Firmenschild ansprechend und informativ gestaltet und positioniert?
  • Was für eine „Qi“, „Energie“ oder auch „Aura“ hat mein Empfangsbereich für Besucher? Gibt es Blumen? Erfrischungen? Zeitschriften? Sind die Sitzgelegenheiten attraktiv und stabil? Gibt es eine klar ersichtliche Ordnung der Bürofläche durch z.B. Türschilder? Sind die Flure frei oder zugestellt?
  • Wie ist mein persönlicher Arbeitsplatz gestaltet? Steht der Schreibtisch mit Blick zur Tür und/oder Fenster für die „Raumkontrolle“? Haben Sie genügend Stauraum für Ordnung im Raum und im Kopf? Haben Sie einen „starken Bereich“ im Rücken oder ist er offen?
TipBuchtipp: Büro, Mensch und Feng Shui,
von Margrit Lipczinsly und Helmut Boerner; Verlag Callwey,
ISBN: 3-7667-1422-8; Preis: 44,95 EURO oder auch gebraucht

Das Licht- und Farbe-Prinzip: Achten Sie auf die richtige Beleuchtung und Farbgestaltung

ArbeitsBeleuchtung

Wir können am Beispiel des raumpsychologischen Blickwickels von Feng Shui sehr schön die Wichtigkeit der Beleuchtung und der Farbgestaltung zeigen. Das Licht ist für Feng Shui ein lebenswichtiger Bestandteil des „Qi“. Es bestimmt ähnlich wie Farben unser individuelles psychisches und physisches Wohlbefinden. Auf Licht und Farbe zu schauen bei der Raumgestaltung lässt sich allein schon dadurch verstehen, dass wir uns beispielsweise in dunklen Räumen meist auch bedrückt und etwas ängstlich fühlen. In hellen, freundlichen Räumen „wachsen“ wir quasi innerlich und sind auch sicherer, da alles gut zu überschauen ist.

Es auch wissenschaftliche Untersuchungen über den vom Menschen benötigten Luxwert (Lichtintensität) je nach Tätigkeitsbereich (s. Bild). Doch nicht nur das Licht bestimmt unser Wohlbefinden, sondern auch Farben haben durch die mit Ihnen verbundene Bedeutung einen wesentlichen Einfluss auf unsere „Psyche“ (s. Tabelle)

Wirkung der Farben auf die Psyche

Farbe

Decke

Wand

Boden

Akzent

Rot

Beunruhigend, schwer

Sich nähernd, aggressiv

Bewusst machend

Alarmierend, handlungs- auslösend

Schwarz

Lochartig, drückend

verliesartig

Abstrakt, befremdend

hintergrund

orange

Anregend, konzentriert

Wärmend, leuchtend

Motorisch, erregend

Blickführend, aktivierend

Grau

Schattend

Neutral, langweilig

Neutral

untauglich

So kann man für den Bürobereich sagen, dass es auch für die Farbwahl der Büromöbel eine DIN-Norm gab, die ermittelt wurde hinsichtlich der Konzentrations-Förderung der Farbe: am „langweiligsten“ war „grau“, da die Lichtwellen sich im Unterschied zu weiß und schwarz am gleichförmigsten verhielten. Deshalb waren lange Zeit lichtgraue Büromöbel die 1. Wahl, wegen ihrer Konzentrations-/leistungssteigernden Wirkung auf die Mitarbeiter.

Heute hat sich das (glücklicherweise) geändert und die Farbe wird wieder für Möbel und Raumgestaltung entsprechend Ihrer jeweiligen Wirkung auf den Menschen eingesetzt an Wand, Boden, Decke, Möbel.

TipInfotipp: Farbe im Büro. Worauf kommt es bei der Farbgestaltung an?
www.digi-talis.de/down/farbe_buero.pps

Hinweis: Dieser Artikel ist Teile der Beitragsreihe Die 10 größten Todsünden bei der Büroeinrichtung, in der Ihnen Christine Müller anhand von vielen Tipps und Praxisbeispielen erklärt, wie sie als Existenzgründer Ihr Büro produktiv, angenehm und gesund gestalten. 

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder. Alle Rechte verbleiben beim Autor. Eine Vervielfältigung, Verbreitung und Neuauflage auch Auszugsweise ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers erlaubt. Zitate sind ausschließlich mit Herkunftsnachweis abzubilden. Jegliches Bildmaterial wurde vom Autor gestellt.

Dieser Artikel gibt rein die Meinung seines Autors wieder. existXchange.de hat den Inhalt dieses Artikels nicht überprüft und haftet somit nicht für dessen Inhalt.