existXchange.de - Ihr Existenzgründerportal

Anzeige

Anzeige

Die 10 größten Todsünden bei der Büroeinrichtung

Liebe existXchange.de-Leser, in meiner Beitragsreihe „Das perfekte (T)raumbüro möchte ich ihnen zeigen, wie Sie mehr Träume für ihr Büro verwirklichen können als sie glauben. Ich laden sie ein, mit mir auf meine (T)Raumreise in die Büromöbel-Ausstattungswelt zu folgen. Es lohnt sich vielfältig.

Anne M. Schüller

Über die Autorin

Christine Müller, Magister in Germanistik und Soziologie, ist Geschäftsführerin des Unternehmens „Curriculum - Möbel mit Berufserfahrung“ - einem Maklerunternehmen für gebrauchte Büromöbel mit eigenem Beschaffungsnetz. 2006 als beste Geschäftsidee von der IHK Bezirk Rhein-Main-Neckar ausgezeichnet, steht Curriculum seit dem August 2008 interessierten Existenzgründern auch als Franchise-System zur Verfügung.
Neben gebrauchten Büromöbeln vermittelt Frau Müller auch Wissen rund um das Büro und seine passgenaue Einrichtung und berät vor allem klein- und mittelständische Kunden deutschlandweit.

Web: http://www.das-curriculum.de Nick: Christine Müller

Beschreibung stammt vom Autor; existXchange.de haftet nicht für die Richtigkeit oder den Inhalt.

Todsünde Nr. 10: Du sollst nicht an Deine Gesundheit denken

Anzeige

Diesen Eindruck gewinne ich besonders dann, wenn ich meine sogenannte „Gretchenfrage“ stelle: Wie ist ihr Büro ausgestattet? Meist wird genannt: ich habe einen Tisch und einen Stuhl - beide habe ich günstig bekommen und sie sehen sehr schön aus. Kein Wort wird verloren über Anpassbarkeit an eigene Größe und Gewicht, Beleuchtung, Raumklima, Ablageflächen, etc. Ich stelle die These auf, dass gesundheitsgerechte Büromöbel die Adjektive „schön“ und „günstig“ nicht ausschließen.

Lesen Sie hierzu den Artikel: So Bleiben Sie in Ihrem Büro gesund

Todsünde Nr. 9: Du sollst keine Experten bei der Beschaffung deiner Büroeinrichtung fragen.

Wenn sie an die Einrichtung ihres Büros denken, wie gehen sie vor? Ich unterstelle mal - da sie das Angebot des Büromarktes nicht kennen - gehen Sie wie die meisten der 3,1 Mio. KMUs nach dem Trail-and-Error-Prinzip vor. Würden sie das auch bei ihrer Existenzgründung oder bei der Anschaffung eines Autos tun? Überlegen sie bitte: die Zeit, die Sie selbst mit der Marktanalyse und der Suche nach den zu ihrem Budget passenden Möbeln verbringen, verlieren sie aktiv neue und alte Kunden und ihre Nerven. Ich stelle die These auf, dass so viele „Notkäufe“ getätigt werden, um diese lästige Aufgabe endlich los zu sein. Das geht anders: schneller, einfacher und letztlich wirtschaftlicher.

Anzeige

Todsünde Nr. 8: Du sollst Dir kein Budget für Deine Büroausstattung überlegen

Stellen sie sich vor, sie hätten als Unternehmer keine Kostenplanung, keine Übersicht über ihre Liquidität und keine Finanz-Bedarfsanalyse für ihr Unternehmen? Dann würde entweder ihr Banker oder ihr Existenzgründungsberater empfehlen, ihre Gründungsplanung zu überdenken, oder? Deshalb: Bitte setzen Sie auch die Büroausstattung als einen wertvollen Punkt auf ihre Kostenplanung. Ich stelle die These auf: Sie kommen mit der Hilfe eines Büromarktexperten mit einem geringeren Budget für wertigere Möbel aus als Sie denken.

Todsünde Nr. 7: Du sollst keine staatlichen Fördergelder für die Büroeinrichtung nutzen!

Wenn ich ihnen vorschlagen würde, sie sollten freiwillig auf staatliche Zuschüsse wie Gründungsgeld, Kindergeld, etc. verzichten. Was würden sie denken? Die spinnt! Richtig… Doch ist es anders, wenn sie auf die Zuschüsse für Büroausstattung von Födereinrichtungen und/oder der Rentenkasse (BFA) verzichten? Ich stelle die These auf: diese Anträge auf staatliche Fördegelder für Büroeinrichtung sparen bares Geld und dienen ihrer Gesundheit.

Todsünde Nr. 6: Du sollst keine passgenaue Büroeinrichtung haben!

Mein Vorschlag für sie: Nutzen Sie doch statt eines Computers wieder eine Schreibmaschine, das spart Strom. Für die Recherche greifen Sie bitte nicht mehr auf online-Suchmaschinen, sondern nur noch auf Bücher zurück? Das ist Unsinn? Stimmt, denn wir sind auf einem anderen Entwicklungsstand heute. Doch warum benutzen sie dann lieber die Möbel vom Papa, der größer, schwer ist und einen ganz anderen Geschmack hat als sie? Ich zeige ihnen Wege, wie sie nicht nur passgenauer sondern auch wertschöpfender arbeiten können als Papa!

Todsünde Nr. 5: Du sollst bei deiner Büroausstattung Standards und Normen nicht berücksichtigen.

Ihr Kunde möchte gerne einen DIN A4 Mappe, doch Sie haben nur DIN A5 und empfehlen ihm deshalb, er möge doch alle Blätter einfach halbieren. Dann würde es auch passen. Ist der Kunde zufrieden? Nein. Deshalb hat auch die Büroeinrichtung Normen und Standards als Richtlinien nach Bedarf, Umfeld, Menschen festgelegt. Es ist z.b. nicht verkehrt zu wissen wie hell ein Büro ausgeleuchtet sein sollte, bevor es ihnen Ihr Augenarzt oder die Berufsgenossenschaft sagen muss.

Todsünde Nr. 4: Du sollst dich nicht in deinem Büro wohlfühlen.

Sie stehen morgens auf weil der Wecker klingelt, doch nicht weil Sie gerne wieder in ihrem Büro sein möchten? Sie gehen ins Büro weil „man“ das so macht und nicht weil die neue orange Wand sie einfach aktiver macht und der Drehstuhl so viel besser ihre Denkfähigkeit stärkt als der alte Küchenstuhl zu Hause? Das alles sind erste Anzeichen, dass an der Aussage „Sag mir wie du lebst/arbeitest und ich sage dir wer du bist/wie du dich fühlst“ doch was dran ist. Seien Sie gespannt wie eng Einrichtung und ihre innere Balance zusammenhängen.

Lesen Sie hierzu den Artikel Drei bewährte Einrichtungs-Prinzipien, mit denen Sie sich in Ihrem Büro wohl fühlen.

Todsünde Nr. 3: Du sollst Dein Büro nicht als produktiven Arbeitsplatz gestalten!

Anzeige

Jeden Morgen der gleich Ärger: Sie haben mit ihrem Stuhl kaum Bewegungsraum zwischen Sideboard und Schreibtisch. Dann auch noch die Hängeregistratur: sie klemmt und sie haben keine recht Lust sie aufzumachen bzw. die Mappen wieder wegzuräumen. Ihr Arbeitsmotto ist seit sie dieses Büro haben: Das Genie beherrscht das Chaos. Doch sie fragen sich manchmal wieso ihre Kollegen ihren Kunden die Angebot/Waren immer schnell abgeben? Lernen Sie den Nutzen eines gut organisierten Büros kennen und werden sie so entspannter und erfolgreicher.

Todsünde Nr. 2: Du sollst keine gebrauchten Büromöbel kaufen!

Sie haben eine innovative Geschäftsidee? Sie sind stolz auf ihr Unternehmen? Sie wollen funktionale Büromöbel ohne Macken? Da verbieten sich für sie automatisch gebrauchte Möbel? Warum? frage ich sie: können die das nicht? Ich sage: JA! Auf dem Gebrauchtmöbelmarkt sind überwiegend Marken-Büromöbel von großen Firmen (Telecom, Versicherungen, Deutsche Bank, etc.) mit einem Alter von 3-5 Jahren. Richten die sich schlecht ein? Nein, doch als 2. Marktkäufer sparen sie nun und bekommen gute Qualität wie beim Jahreswagen dafür. Schade, wenn sie das nicht täten, oder?

Todsünde Nr. 1: Du sollst deine Arbeit nicht an innovativen Arbeitsplätzen erledigen!

Ein Steh-Sitzarbeitsplatz wäre ja nicht schlecht, oder? Auch ein mobiler Konferenztisch zum klappen könnte die Platzprobleme im Konferenzraum lösen und sie wären endlich flexibler. Und was hindert sie daran? Fragen sie einen Büromarktexperten nach den neusten Ausstattungen auf dem Markt und nach Möglichkeiten (Bezugsquellen und Finanzierungswege), diese in ihr Budget und ihre Räume zu integrieren. Nutzen sie Verbände, Vorträge, Handwerker und vielleicht auch ihren unabhängigen Büromöbelmakler als erste Informationsquelle für die neuesten Trends auf dem Markt für ihr Geschäft und ihre Branche.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder. Alle Rechte verbleiben beim Autor. Eine Vervielfältigung, Verbreitung und Neuauflage auch Auszugsweise ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers erlaubt. Zitate sind ausschließlich mit Herkunftsnachweis abzubilden. Jegliches Bildmaterial wurde vom Autor gestellt.

Dieser Artikel gibt rein die Meinung seines Autors wieder. existXchange.de hat den Inhalt dieses Artikels nicht überprüft und haftet somit nicht für dessen Inhalt.